Upcoming event: BrainModes App at Computerspielemuseum

BrainModes App will be presenting app prototypes and inform about neurosignal processing together with "My Virtual Dream" at Computerspielemuseum Berlin on Saturday, July 2 within the special exhibit "Local Multiplayer Games".
Are you interested in a fun, secure, innovative, and scientific application that allows you to interact with your own brain? With our app, you can visualize, track, train and play with your own mental states. In principle, it is possible to identify different types of mental states, such as alertness, stress, boredom, motivation, and more.

Zum Abschluss unserer erfolgreichen Sonderausstellung „Come Together - Let’s celebrate Local Multiplayer Games. Alte und neue Freunde vereint“ kann im Computerspielemuseum am Samstag, dem 2.7.2016, die Zukunft der Local Multi Player Games erlebt werden. Als Höhepunkt wird das Projekt „My Virtual Dream“ der Charité präsentiert, in dem Museumsbesucher kollektiv ihre Gehirnzustände erfahren können. Mit ihren Gedanken steuern sie ein Multiplayer Game für vier Spieler, das wiederum ihre mentale Verfassung, wie Entspannung oder Konzentration, durch interaktives Neurofeedback beeinflusst. Mit Hilfe von EEG-Headsets werden Hirnströme gemessen und audiovisuell in Form eines virtuellen Traumszenarios dargestellt.
Ohne Aufpreis können die Besucher unsere Multiplayer-Sonderschau besuchen und an diesem Tag von 10:00 bis 20:00 Uhr ihren Beitrag zur Erforschung dieser innovativen Steuerungstechnologie leisten, indem sie sich als Versuchspersonen spielerisch betätigen. Das von Dr. Petra Ritter geleitete Team aus Wissenschaftlern und Künstlern ist vor Ort, um den Versuchsaufbau zu betreuen und Besuchern die Hintergründe zu erläutern.
„Wir freuen uns, den aktuellen Stand der Forschung in Sachen Gedankensteuerung unseren Besuchern zeigen zu können“, betont Andreas Lange, Kurator des Computerspielemuseums. „Bereits 2006 haben wir ein Projekt der Charité und der Fraunhofer Gesellschaft vorgestellt, bei dem man Pong per Gedanken steuern konnte. Allerdings war damals die Vorbereitung noch sehr kompliziert. Heute können die Gehirnsignale mit wesentlich weniger Aufwand abgenommen werden, so dass eine Anwendung im privaten Bereich, z.B. als Spielesteuerung, durchaus vorstellbar ist.“

Come visit us at Computerspielemuseum on Saturday, July 2 from 10:00-20:00!
Karl-Marx-Allee 93a
10243 Berlin